Jahreshauptversammlung des Kirwavereins

| Hans Babl | Mittelbayerische Zeitung

Der Wolfsbacher Kirwaverein feierte zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr im Juli vergangenen Jahres wieder eine tolle und zünftige Kirwa. Am Wochenende hielt er seine Jahreshauptversammlung im Schützenheinm ab.

Vorsitzender Torsten Donhauser berichtete über die Aktivitäten seit der letzten Jahreshauptversammlung. Mit zwölf  Kirwapaaren (Oberkirwapaar waren Antonia Eckl und Sebastian Piesche) wurde vom 28. bis 30. Juli eine zünftige Magdalen-Kirchweih gefeiert. Dazu hatte Torsten Donhauser den riesigen Kirwabaum gespendet. Bei der Kirwa wurde durch Ausweiskontrollen und Signalbänder streng auf die Einhaltung des Jugendschutzgesetzes geachtet. „Es gab keine größeren Zwischenfälle“, freute sich der Vorsitzende und dankte den Kirwapaaren und allen Helfern, für die es im August ein Helferfahrt mit Musik gab. Donhauser erinnerte weiter an das Weinfest im Senft-Stodl und den gelungenen Faschingsball zusammen mit der FFW und den Edelweißschützen. Für die Kirwa 2013 wurde ein Festausschuss aus Vorstandsmitgliedern von Feuerwehr und Kirwaverein gebildet, welche Verantwortung auf „mehrere Schultern verteilt“. Ihm gehören neben Donhauser u.a. Günter Schindler, Richard Winkler, Lothar Donhauser, Stefan Piesche und Markus Vogl an

Das Oberkirwapaar Antonia Eckl und Stefan Piesche berichtete, dass man für heuer „mindestens“  elf Kirwapaare habe, allerdings würden noch weitere gesucht. Mit den Tanzproben habe man bereits im Januar begonnen. Sie finden immer sonntags um 18.00 Uhr im Feuerwehrgerätehaus statt. Bisher wurden „S’ Mühlradl“, „Sechserschlag“, „S’ Dirndl mit ’m roten Mieder“, Bairische und Zwiefache einstudiert. „Für Herbst ist wieder eine tolle Hüttenfahrt in den Bayerischen Wald geplant“, verkündete Antonia Eckl. 

Schriftführerin Sandra Frind verlas das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung, berichtete über Vorstandssitzungen und dass der Verein nun aktuell 65 Mitglieder hat. Kassier Stefan Piesche berichtete über die gesunde Finanzlage des Vereins. Die Kassenprüfer Christian Holler und Michael Preißl bescheinigten ihm einwandfreie Kassenführung. Die Vorstandschaft wurde daraufhin einstimmig entlastet.

„Der Kirwaverein Wolfsbach führt deutlich eine Tradition fort, veranstaltet immer ein tolles Fest, tut etwas für die Gemeinschaft und trägt den Namen Wolfsbach weit über die Landkreisgrenzen hinaus“, lobte Bürgermeister Markus Dollacker. Er dankte der Vorstandschaft und den Kirwapaaren für ihre Arbeit. „Macht’s weiter so! Es passt scho’!“ meinte er.

Vorsitzender Torsten Donhauser gab in seiner Vorschau bekannt: Teilnahme am Festzug der FFW Rieden am 9.6. um 13.30 Uhr, am Festzug der FFW Thanheim am 7.7. um 13.30 Uhr, Renovierung der Spielgeräte auf dem Spielplatz Wolfsbach. Die Kirwa wird vom 27. bis 29.. Juli gefeiert. Aufbau ist am Mittwoch vor der Kirwa, Abbau am Dienstag danach. Am Samstag spielen „D’ Quertreiber“ auf, am Sonntag beim Austanzen des Kirwabaumes die „Hoglbouchan“, nachmittags „Bayern 2“ und abends sorgt Gstanzlsänger „Erdäpfelkraut“ für Stimmung. Am Montag spielt die Band  „Keine Ahnung“. Donhauser appellierte an die Kirwapaare, andere Kirwan in den Wolfsbacher Kirwa-T-Shirts zu besuchen und Werbung für die eigene zu machen. Ferner verwies er darauf, dass Kirwapaare, die noch keine 18 Jahre alt sind, ab 00.00 Uhr eine Aufsichtsperson brauchen.

Weitere Planungen: Helferessen, Stadtführung in Amberg, , Fahrt zum Gäubodenfest in Straubing, . Mit dem Weinfest soll heuer evtl. ausgesetzt werden. Der gemeinsame Faschingsball mit Feuerwehr und Schützen wird auch 2014 stattfinden. Im kommenden Jahr feiert der Kirwaverein Wolfsbachsein zehnjähriges Bestehen. Ideen für die Gestaltung des Vereinsjubiläums sind erwünscht.

Der Kirwaverein Wolfsbach wurde 2004 gegründet und hat aktuell 65 Mitglieder. Die Magdalen-Kirwa in Wolfsbach findet heuer vom 27. bis 29. Juli auf dem Festplatz hinter dem Feuerwehrgerätehaus statt.